Flüssigglas Versiegelung in Bildern

Sie haben bereits von Flüssigglas Versiegelungen gehört, können sich aber darunter noch nichts wirklich vorstellen oder fragen sich, ob dieses Produkt für Sie das Richtige ist? Gemäß dem Motto „das glaube ich erst, wenn ich es gesehen habe“ möchten wir Ihnen anhand einiger Beispiele zeigen, wie unkompliziert und vielseitig Flüssigglas ist.

Das versiegelte Ergebnis

Wo vor der Behandlung mit dem Versiegelungsprodukt noch teurer, umweltschädliche Reiniger benötigt wurden und oftmals ein nicht unerheblicher Zeitaufwand nötig war, um anspruchsvolle Oberflächen zu säubern, reicht nun meist klares Wasser und ggf. ein Mikrofasertuch aus – ein versiegeltes Auto profitiert so beispielsweise von einem Regenschauer.

Hier stellen wir Ihnen nachfolgend nun diverse Flüssigglas-Produkte in Form von Videos dar, damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, was diese leisten können und welche Vorteile sie bringen:

Flüssigglas Versiegelung im Bad

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nahezu alles im Bad kann versiegelt werden – von der Wanne über den Spiegel bis hin zu den Fenstern. In diesem Video wird ein Beispiel anhand des Waschbeckens vorgeführt.

An einem Waschbecken befinden sich unzählige Rückstände und Ablagerungen, die sich im Alltag bilden: Seife, Fingerabdrücke, Kalk. Bevor das Flüssigglas aufgetragen werden kann, muss die Oberfläche – wie im Video dargestellt – absolut rückstandsfrei gereinigt werden – bevorzugt mit Ethanol, da dies sämtliche Fettverbindungen löst.

Grund für die intensive Vorreinigung ist die unglaublich geringe Dicke der Flüssigglas-Beschichtung. Diese ist ca. 100 Mal dünner als ein menschlicher Fingerabdruck. Somit muss vor der Anwendung der Versiegelung sichergestellt sein, dass die Vorreinigung gewissenhaft durchgeführt wurde.

Nach der Reinigung wird das Waschbecken trocken gerieben mit einem separaten Tuch, um nachfolgend nun das Flüssigglas aufzutragen. Eine geringe Menge reicht aus, um das gesamte Waschbacken zu versiegeln.

Nach 10 Minuten Wartezeit wird die Beschichtung poliert, um Überschuss zu entfernen und den erwarteten Glanz der Oberfläche zu erhalten.

Nach ca. 24 Std. ist die Versiegelung ausgehärtet und kann wie gewohnt genutzt werden.

Flüssigglas Versiegelung von Smartphones

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So ziemlich jeder besitzt heute ein Smartphone. Leider sind diese kleinen Wundermaschinen sehr empfindlich – das Display verkratzt schnell bei täglicher Nutzung und ist eigentlich ständig schmutzig durch Fingerabdrücke, Fett, etc.

Im nächsten Video sehen Sie, wie Sie Ihr Smartphone künftig vor Schmutz, Fett und feinsten Kratzern schützen können:

  • Gleich zu Beginn des Videos sehen Sie, dass alles Nötige für die Handyversiegelung in einem praktischen Set zusammengefasst ist. Dieses beinhaltet:
  • Handschuh, um Fingerabdrücke zu vermeiden
  • Ein Ethanol-getränktes Reinigungstuch
  • Poliertuch
  • Ein Flüssigglas-Tuch zur Versiegelung

Das Smartphone wird bei der Anwendung stets nur von der Hand festgehalten, an der sich der Handschuh befindet, um neue Fingerabdrücke zu vermeiden – diese sind dicker als die Flüssigglas-Beschichtung und würden die korrekte Versiegelung verhindern.

Nach der Vorreinigung wird das Display trocken gerieben und auf diesem Wege auch evtl. Reste von Abdrücken oder Fett entfernt. Hierbei sollte vom Mikrofasertuch nur eine Seite verwendet werden – die andere Seite wird später benötigt, um die Versiegelung zu polieren. Im nächsten Schritt wird das in Flüssigglas getränkte Tuch ausgepackt und – wie bei der Vorreinigung – das gesamte Smartphone damit eingerieben. Rundherum kann es mit Flüssigglas versiegelt werden. Oftmals sind heute auch die Rückseiten der Handys schon aus Glas.

Nach mind. 30 Minuten wird die Oberfläche des Smartphones poliert – fertig ist die Versiegelung.

Im Video sehen Sie den Hinweis, dass es von Vorteil ist, das Flüssigglas über Nacht aushärten zu lassen – gehen Sie dieser Empfehlung nach, denn umso widerstandsfähiger ist die Schutzschicht hinterher.

Graffiti-Schutz mit Flüssigglas

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Video dürfte insbesondere für Städte und Gemeinden oder auch für geschädigte Grundstücksbesitzer interessant sein, die schon einmal Erfahrung mit Verunreinigungen durch Graffiti-Sprayer machen mussten.

Die Farben der „Künstler“ sind hartnäckig und dringen beim Sprühen in den Beton oder Stein ein. In Folge dessen ist es eine sehr kostenintensive und zeitaufwändige Angelegenheit, die Graffitis entfernen zu lassen, was meist professionell durchgeführt werden muss.

Im Video wird der Vergleich mit zwei Beton-Ziegelsteinen dargestellt:

Ein Stein ist vollständig versiegelt mit Flüssigglas, der andere nicht. Nun werden als Pendant zum Farbspray mit einem Edding ein Kreuz auf den jeweiligen Stein gemalt. Auch hier sieht man sofort – beim unbehandelten Stein zieht die schwarze Farbe sofort ein, das Kreuz ist deutlich sichtbar. Beim versiegelten Stein kann die Farbe nicht das Flüssigglas durchdringen, wodurch die Haftung fehlt. Das Kreuz ist daher nur blass sichtbar und kann lediglich mit Wasser rückstandslos entfernt werden. Vergeblich versucht man dies im Video beim unbehandelten Ziegelstein.

Ebenso verhält es sich mit anderen Farben – weil sie auf mit Flüssigglas beschichteten Materialien nicht in die Oberfläche eindringen können, ist es ein Leichtes, sie zu entfernen und somit Mauern, Hausfassaden o.Ä. für bis zu 20 Jahre zu schützen.

Im Video sehen Sie, wie einfach der Beton versiegelt werden kann: Ein gleichmäßiges Auftragen mit einem Pinsel reicht aus.

Ein Rundum-Schutz durch Flüssigglas für Stein und Beton

Die hier vorgeführte Versiegelung ist nicht nur gegen Farbe wirksam, sondern schützt Beton und Stein gleichermaßen vor Nässe und Verwitterung. Viele Stein- und Betonflächen können mit der Steinversiegelung behandelt werden, um sie vor äußeren Einflüssen zu bewahren. Dazu zählen z.B. Terrasse, Garage, Hausfassade, etc.

Die Flüssigglasversiegelung dringt bis zu 25 mm tief in den Stein ein und verhärtet sind innerhalb eines Tages. Dadurch bildet sich eine Schutzschicht, die verhindert, dass Feuchtigkeit vom Stein aufgesaugt werden kann. Somit wird Moos, Algen- und Schimmelbildung vermieden, dennoch ist die Schutzschicht atmungsaktiv, wodurch der Stein weiter „atmen“ kann.

Flüssigglas Versiegelung von Glasscheiben

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Video beschreibt zwei Varianten, um Glasscheiben zu versiegeln. Eine Scheibe wurde zu Demonstrationszwecken durch ein Klebeband in zwei Hälften unterteilt. Die linke Hälfte soll mit Universal-Versiegelung behandelt werden, die rechte Hälfte mit dem Spezialprodukt Glas-Keramik-Versiegelung.

Zunächst wird die gesamte Glasscheibe mit Ethanol gereinigt – dies ist der bekannte, übliche Vorgang, bevor Flüssigglas angewendet wird. Die Vorreinigung ist immer der wichtigste Aspekt bei der Versiegelung mit Flüssigglas.

Das Flüssigglas wird für beide Produkte mit einem Tuch aufgetragen. Die Glas-Keramik-Versiegelung erfordert hierbei eine noch höhere Sorgfalt und Präzision als die Universalversiegelung. Bis das Tuch trocken ist, wird das Glas eingerieben.

Nach einer Wartezeit von 10 Minuten wird die Glasscheibe auf beiden Seiten mit einem Mikrofasertuch nachpoliert.

Im Video wird ein wichtiger Hinweis genannt: Die Universal-Versiegelung ist bereits nach ca. 10 Std. ausgehärtet. Die Glas-Keramik-Versiegelung hingegen benötigt erfordert mit gut 20 Std. die doppelte Wartezeit, bevor die Fläche wie gewohnt genutzt werden kann.

In der Industrie gibt es u.a. auch die Möglichkeit, die Luft zu erwärmen und somit eine sofortige Aushärtung herbeizuführen.

Die Haltbarkeit der Spezial-Versiegelung ist deutlich länger als die des Universal-Produktes, für kurzfristige Anwendungen ist letzteres jedoch ebenso ausreichend.

Wasserbasierte Autolack Versiegelung mit Flüssigglas

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video wird sehr anschaulich gezeigt, wie leicht und schnell die Versiegelung eines Autos funktioniert.

Auch hier steht zunächst die Vorreinigung der Oberfläche im Vordergrund. Das A und O einer jeden Versiegelung, da zum Einen kein Schmutz vom Flüssigglas eingeschlossen werden soll, zum anderen die Gefahr besteht, dass sich die Beschichtung an der Oberfläche nicht flächendeckend vernetzen kann, da die meisten Schmutzpartikel und Fettrückstände dicker sind als die Flüssigglas-Versiegelung selbst.

Verwendet wird hierbei Biosativa-Reiniger, welcher das Auto gründlich von allem Schmutz und Fetten befreit. Hierbei sollte beachtet werden, dass das Auto in bestimmten Bereichen schmutziger ist als anderswo und somit ggf. die ein oder andere Wiederholung der Vorreinigung nötig wird.

Anschließend erfolgt bereits das Auftragen des Flüssigglases. Hierbei sollte man schnell sein, da es zügig antrocknet und sonst mehr davon benötigt wird. Im Normalfall reichen jedoch schon 50 ml aus, um ein komplettes Auto zu versiegeln. Lack, Fensterscheibe, Plastikabdeckung – alles kann mit dem Produkt mit Hilfe eines Tuches eingerieben werden.

Anschließend wird nun im Video ein Eimer Wasser über das versiegelte Auto geschüttet. Sofort wird der Lotos-Effekt sichtbar – innerhalb kürzester Zeit perlt das komplette Wasser ab. Keine Tropfen, keine Wasserränder bleiben zurück.

Die Haltbarkeit der wasserbasierten Autolack-Versiegelung beträgt 2-3 Monate. Es werden auch Produkte angeboten, die bis zu 12 Monate den Lack schützen – die Anwendung ist hierbei die Gleiche.

Fazit

Wenn Sie sich die Videos anschauen, werden Sie feststellen, dass das Prinzip der Anwendung von Flüssigglas-Versiegelung bei nahezu jedem Material das Gleiche ist:
Eine gewissenhafte Vorreinigung, ordentliches und rasches Auftragen des Flüssigglases, ggf. nachpolieren – fertig. Das Ergebnis ist der Lotos-Effekt, bei dem Wasser abperlt, nicht mehr in das Material eindringen kann und Schmutz nicht mehr anhaftet. Eine Reinigung wird durch die Schutzschicht deutlich vereinfacht – Wasser ist i.d.R. ausreichend. Zudem wird die behandelte Oberfläche deutlich Resistenter gegen Stöße und Kratzer.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen rund um das Thema Flüssigglas zur Verfügung.